U12 männlich

Trainingszeiten:

Montag 17:00 - 18:30 Uhr

Trainer: Markus Steiner, Lea Honold


Saison 2017/2018

v.l. Jonas Abele, Noah Kiemel und Jakob Stahl
v.l. Jonas Abele, Noah Kiemel und Jakob Stahl

Staffel: Bezirksstaffel U12 Ost männlich

Platz Team Spiele Bälle Sätze Punkte
1 SG VolleyAlb 1 7 341 : 135 13 : 1 19.5
2 SG VolleyAlb 2 7 346 : 150 13 : 1 19.5
3 VBF Durlangen 8 357 : 176 12 : 4 18
4 SG VolleyAlb 3 5 200 : 106 8 : 2 12
5 TSV Ellwangen 1 8 281 : 273 7 : 9 10.5
6 TSV Ellwangen 2 8 263 : 281 6 : 10 9
7 TSV Ellwangen 3 6 122 : 271 3 : 9 4.5
8 VC Spraitbach 8 182 : 350 2 : 14 3
9 SG VolleyAlb 4 7 0 : 350 0 : 14 0

Spielplan und Tabelle auf vlw-online.de: hier

05.12.17 - Neues Jahr, neues Glück?

Wie schon beim letzten Spieltag der U12 männlich ging es auch am vergangenen Sonntag wieder in die Rundsporthalle nach Ellwangen. Die drei Spraitbacher Jungs, hochmotiviert und voller Elan, wollten unbedingt ihre Niederlagenserie des letzten Spieltages beenden und damit endlich einen Sieg erringen.
Doch schon beim ersten Spiel gegen die Gegner der Volleyalb 3 aus Dettingen hatten die drei Jungs erhebliche Schwierigkeiten überhaupt ins Spiel zu finden. Das Spiel endete mit einem klaren 2:0 Sieg der Gegner.
Beim „Revierderby“ gegen den VBF Durlangen kamen die Jungs durchaus besser ins Spiel, machten sich jedoch durch viele eigene Fehler das Leben schwer. Beide Sätze verloren die Spraitbacher Jungs an den Rivalen aus Durlangen.
Im dritten Spiel gegen die Hausherren Ellwangen 3 konnten die Jungs des VCS anfangs sehr gut mithalten, zwischendurch gingen sie auch in Führung. Doch immer wieder eigene Leichtsinnsfehler, vor allem bei den Aufschlägen sowie auch durch Fehleinschätzungen des Balles, die den Jungs schließlich zum Verhängnis wurden, sodass auch dieses Spiel mit 2:0 an den Gegner ging.
Auch im letzten Spiel gegen die Volleyalb 4 aus Dettingen wurde noch einmal tapfer gekämpft, aber auch hier ließen die starken Gegner fast keine Chancen zu und immer wieder kamen die eigenen Fehler hinzu, was eine letztendliche Niederlage unabwendbar machte. Das Spiel endete mit 2:0 für die Volleyalb 4.
Mit diesem ernüchternden Ergebnis endet nun bei der U12 männlich dieses Jahr, aber die Saison ist noch lange nicht vorbei! Vielleicht bringt uns ja das neue Jahr 2018 die Wende und damit den ersten sportlichen Erfolg für die drei Jungs. Wir dürfen gespannt sein! Es spielten: Jonas Abele, Noah Kiemel und Jakob Stahl

21.11.17 - Aller Anfang ist schwer

Die Freude bei Trainer und Spieler war groß als nach so vielen Jahren endlich wieder eine U12 männlich Mannschaft gemeldet werden konnte. Hoch motiviert ging es für die drei Jungs aus Spraitbach zu ihrem allerersten Spieltag in die Rundsporthalle nach Ellwangen.

Beim ersten Spiel gegen die erfahrenen Jungs der SG Volleyalb 1 aus Dettingen war für unsere Jungs nicht viel zu holen. Den Sprungaufschlägen, sowie der präzisen Spielweise der SG Volleyalb 1 konnten unsere Jungs kaum etwas entgegen setzen. Das Spiel endete mit 2:0 für die SG Volleyalb 1.
Im zweiten Spiel gegen die SG Volleyalb 2 ging es genauso weiter, auch hier hatte man große Probleme mit den bärenstarken Aufschlägen der Gegner. Auch dieses Spiel ging mit 0:2 Sätzen verloren.
Im dritten Spiel gegen die Heimmannschaft Ellwangen 1 konnten die drei Spraitbacher Jungs anfangs recht gut mithalten, doch die Hausherren aus Ellwangen wurden wacher und angriffslustiger und konnten sich somit in beiden Sätzen gegen den VC Spraitbach durchsetzen.
Auch im vierten und letzten Spiel gegen die zweite Ellwanger Mannschaft hielt die Pechsträhne der Spraitbacher Jungs an. Es war ein Spiel auf Augenhöhe, kurzzeitig gingen die Spraitbacher sogar in Führung, doch viele eigene Fehler wie etwa verschlagene Aufschläge und Unkonzentriertheit bei den Spielzügen ließen die Gegner aus Ellwangen in beiden Sätzen triumphieren. Nichtsdestotrotz  konnten unsere Jungs hier gut mithalten und erzielten im zweiten Satz ein respektables Ergebnis von 19:25 Punkten.
Die Jungs freuen sich schon auf den zweiten Spieltag am 03.12. ebenfalls in Ellwangen.
Es spielten: Jonas Abele, Noah Kiemel und Jakob Stahl